27.04.2024
Harry Rödel, Redakteur der Hilpoltsteiner Zeitung - er weiß, was er tut!

Denn sie wissen nicht, was sie tun

Darum wird Hilpoltsteins neues Hallenbad zum Fiasko werden

Kommentar. Harry Rödel -Hilpoltsteiner Zeitung

Hilpoltsteiner Zeitung: Bericht - Harry Rödel

Hilpoltsteiner Zeitung: Kommentar Harry Rödel

Harry Rödel: Er weiß, was er tut !

Fakten und Zahlen sind nicht so seine Sache. Wieder spricht Harry Rödel, Redakteur der Hilpoltsteiner Zeitung, von Kosten von mehr als 20 Millionen Euro für ein neues Hallenbad in Hilpoltstein.

Zitat Harry Rödel: "Wer über 20 Millionen Euro für ein Hallenbad ausgibt, sollte einiges auf der hohen Kante haben."

Faktencheck: Dem Stadtrat wurde vom Büro asp-Architekten eine Planung über etwa 22 Millionen Euro vorgelegt. Diese Planung beinhaltet den Bau einer Sporthalle mit Tribüne, ein Schwimmbad sowie mehrere große Räume für den Unterrichtsbetrieb der Grundschule. Aufgrund der hohen Kosten gab der Stadtrat an die Architekten den Auftrag, die Planungen zu überarbeiten um Kosten einzusparen.

Kommentar von Michael Greiner, Stadtrat

Ich frage mich immer wieder, warum stellt  der RHV-Redakteur Harry Rödel die Fakten, und das nicht zum ersten Mal, falsch dar?

Ist es, weil er sich als SPD-Mitglied als polarisierendes Sprachrohr des SPD-Bürgermeisters sieht? Oder hat er als Redakteur den professionellen Abstand zur Politik, über die er ja durchaus kritisch berichten darf, verloren?

Mir stößt hier immer wieder auf, dass sich Zeitungsredakteure am Tag nach der Stadtratssitzung mit dem Bürgermeister zur Besprechung der Sitzungsinhalte treffen. Noch mehr stört mich, wenn von Harry Rödel gezeichnete Berichte aus Stadtratssitzungen in der Hilpoltsteiner Zeitung veröffentlicht werden, in denen Harry Rödel aber gar nicht anwesend war.

Wünschen würde ich mir, wenn Berichte und Kommentare mit professionellem Abstand geschrieben würden. Ich schätze kritische Kommentare auch wenn sie mich selbst betreffen, aber ich ärgere mich über die Einseitigkeit der Kommentare von Harry Rödel. Die Leserinnen und Leser hätten es verdient, objektiv über Fakten und Meinungen im Stadtrat unterrichtet zu werden.

gez. Michael Greiner