Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Seiteninhalt

Umgehungstrasse bleibt im Flächennutzungsplan

Es ist gerade noch einmal gutgegangen!

Die Stimmung der CSU und SPD war für eine Herausnahme der Trasse für eine mögliche Umgehungsstraße aus dem Flächennutzungsplan.

Der SPD-Fraktionssprecher Benny Beringer argumentierte, dass die Bürger mit dem Bürgerentscheid entschieden haben, dass Sie die Umgehungsstraße für Hilpoltstein nicht wollen. Damit wäre es nur konsequent, die Trasse der Umgehungsstraße aus dem Flächennutzungsplan herauszunehmen und für eine mögliche Wohn- oder Gewerbebebauung freizugeben. Damit wäre die Diskussion auch endlich erledigt und die Umgehungsstraße tauche als Thema im nächsten Kommunalwahlkampf nicht mehr auf.

Hans Meier, Fraktionssprecher der CSU, der zwar in der Stadtratssitzung verhindert war, hatte sich bereits in der letzten Sitzung des Bauausschusses für eine Verbannung der Trasse aus dem Flächennutzungsplan ausgesprochen.

Für uns Freie Wähler gleicht diese Position der Fraktionssprecher von SPD und CSU einer Geisterbahnfahrt.

Man weiß nicht ,ob das in Auftrag gegebene Verkehrskonzept greift, man hat auch keine alternative Trasse für eine mögliche Umgehungsstraße, aber dennoch sprachen sich die Fraktionssprecher von CSU und SPD für eine Herausnahme der bestehenden Trasse aus dem Flächennutzungsplan aus.

Politik ohne Absicherung war hier die Linie der CSU- und SPD-Sprecher. Wir riskieren alles, weil die Bürger uns hierfür den Auftrag gegeben haben, so die Haltung.

Wir Freie Wähler setzten uns vehement dafür ein, dass die Option einer Umgehungsstraße erhalten bleibt. Da wir nicht daran glauben, dass mit dem beauftragten Verkehrskonzept ein Durchbruch erzielt werden kann, wollen wir ein Sicherheitsnetz erhalten.

Die Freien Wähler sind jedoch bereit über alternative Trassenführungen für eine mögliche Umgehungsstraße zu diskutieren.

Wenn wir einen neuen Weg gefunden haben, können wir eine Machbarkeitsstudie beauftragen und gegebenenfalls die alte Trasse durch eine neue Trasse im Flächennutzungsplan ersetzen. Diese Vorgehensweise schafft Sicherheit für die nächsten Generationen.

Wir Freie Wähler sind überzeugt davon, dass auch die Bürger diesem einzig sinnvollen Weg mitgehen würden.

Nun die gute Nachricht: Wir konnten den Stadtrat nach leidenschaftlicher Diskussion davon überzeugen, dass die Trasse nicht aus dem Flächenplan genommen wird.

Die Vernunft hat sich doch noch einmal durchgesetzt. Wir sind sehr froh darüber.

Michael Greiner, Fraktionssprecher