Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles


Nächster Stammtisch

Donnerstag, 09.11.2017, um 19:00 Uhr Stadtratssitzung, anschließend gehen wir in den Zwinger.


Leserbrief


Engagierte Bürger, die Hilpoltstein mitgestalten wollen, sind bei uns richtig. Machen Sie mit, wir nehmen Sie ernst.


FW-Stadtratsfraktion

Michael Greiner

Ausgabe 12.2016

Der Verkehr wird mehr und den wollen die SPD und CSU auch künftig über den Altstadtring schleusen.





Landtag

Die Landtagsfraktion der Freien Wähler informiert:


Bildungswerk

Das Bildungswerks der Freien Wähler informiert:

Seiteninhalt

S-Bahn nach Hilpoltstein

Am 14. und 15. Januar trafen sich Fachleute und Ideengeber zu einem Workshop, um herauszufinden, was denn getan werden muss, um die S-Bahn-Idee zum Projekt S-Bahn 2030 werden zu lassen.

Für den S-Bahnbetrieb müsste die "Gredl-Strecke" elektrifiziert werden. Um höhere Geschwindigkeiten realisieren zu können, müssen einige wenige Kurvenradien verändert werden und die Verkehrssicherheit müsste an einigen Bahnübergängen erhöht werden.

Der Ausbau der Bahnstrecke sei durchaus machbar, so die Meinung der Bahnfachleute, die ehrenamtlich am Workshop teilnahmen.

Entscheidend für das Gelingen des S-Bahn-Planes sei die Bayerische Staatsregierung und die Bayerische Bahngesellschaft, die den Auftrag für den Streckenausbau und den S-Bahnbetrieb geben müsste.

Die S-Bahn werde nur dann kommen, wenn der politische Wille vorhanden ist und die Wirtschaftlichkeit dargestellt werden kann.

Sinnvoll sei ein gemeinsames Auftreten des Landkreises und der Anliegergemeinden Roth und Hilpoltstein. Zunächst müsste in den politischen Gremien der Beschluss gefasst werden, dass ein Antrag an die Bayerische Staatsregierung gestellt werden soll, dass die S-Bahnstrecke bis nach Hilpoltstein ausgebaut werden soll.

Dieser Antrag sollte mit einer Machbarkeitsstudie unterstützt werden. Diese Studie beinhaltet neben der Untersuchung der technischen Machbarkeit, die Kostenanalyse und das Fahrgastpotential. Der Landkreis und die beiden Anliegergemeinden sollten für die Studie Geld in die Hand nehmen, nur so hat die Forderung zum Verlängerung der S-Bahnstrecke Gewicht.

Weitere Kosten für den Ausbau und den Betrieb der S-Bahnstrecke würden den Kommunen nicht entstehen, weil für die Bahn der Staat die alleinige Verantwortung trägt.