Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles


Nächster Stammtisch

Donnerstag, 09.11.2017, um 19:00 Uhr Stadtratssitzung, anschließend gehen wir in den Zwinger.


Leserbrief


Engagierte Bürger, die Hilpoltstein mitgestalten wollen, sind bei uns richtig. Machen Sie mit, wir nehmen Sie ernst.


FW-Stadtratsfraktion

Michael Greiner

Ausgabe 12.2016

Der Verkehr wird mehr und den wollen die SPD und CSU auch künftig über den Altstadtring schleusen.





Landtag

Die Landtagsfraktion der Freien Wähler informiert:


Bildungswerk

Das Bildungswerks der Freien Wähler informiert:

Seiteninhalt

Verkehrsberuhigung Unterrödel

Verkehrsentlastungen sollen ohne eine Umgehungsstraße realisiert werden!

Herr Eichler vom Staatlichen Bauamt Nürnberg stellte in der Bürgerversammlung in Unterrödel das Pilotprojekt "Verkehrsberuhigter Ausbau einer Ortsdurchfahrt" vor. In Unterrödel fahren auf der Hauptdurchgangsstraße 7.540 Fahrzeuge pro Tag, dies ist ein weit überdurchschnittliches Verkehrsaufkommen auf Staatsstraßen und dies bedeutet auch eine hohe Belastung für die Anwohner.

Auf Initiative des Bund Naturschutz Bayern wurde ein Pilotprojekt aufgelegt, in dem das Staatliche Bauamt Nürnberg gemeinsam mit dem Amt für ländliche Entwicklung versuchen wird, bei gleich bleibendem oder sogar steigendem Verkehrsaufkommen die Bürger von den Auswirkungen des Verkehrs zu entlasten - ein spannender Gedankenansatz.

Das Pilotprojekt bringt für Unterrödel den Vorteil, dass gleichzeitig mit dem verkehrsberuhigten Ausbau der Hauptverkehrsstraße auch eine "einfache Dorferneuerung" durchgeführt wird, die zum Ziel hat, die Lebensqualität der Bürger in Unterrödel zu verbessern.

Dieses Projekt bedeutet zunächst Neuland, denn es müssen sich widersprechende Ziele unter einen Hut gebracht werden. Der eher noch zunehmende Verkehr muss auch weiterhin ohne Behinderungen durch den Ort fließen. Gleichzeitig sollen Lärm und Abgase reduziert werden und die Sicherheit der Fußgänger und Fahrradfahrer erhöht werden.

Wie dies umzusetzen sei, blieb in der Bürgerversammlung noch unklar. Bei einem möglichen Umbau des Straße muss darauf geachtet werden, dass der Verkehr künftig langsamer aber dennoch ungehindert fließen kann, den Fußgängern die Straßenquerung erleichtert wird und der Lärm der LKWs deutlich reduziert wird.

Für den Straßenraum von Bordkante zu Bordkante ist das Staatliche Bauamt zuständig, für Maßnahmen bei Fußgängerwegen, Gemeinschaftseinrichtungen und privaten Anwesen zeichnet das Amt für ländliche Entwicklung ALE verantwortlich.

Bürger, die mit Ihrem Anwesen direkt an die Straße angrenzen, können eine Förderung von bis zu 30.000 € erhalten, wenn sie durch Maßnahmen an der Hausfassade oder dem Hofraum zu einer Verschönerung des Ortsbildes beitragen. Je nach Art der Maßnahme können Privatleute mit einem Fördersatz von 15 bis 20% rechnen.

Dieses Pilotprojekt bringt für Unterrödel den Vorteil, dass das Staatliche Bauamt mehr finanzielle Möglichkeiten hat, die Durchgangsstraße baulich zu verändern, darüber hinaus kann die "einfache Dorferneuerung" sofort angepackt werden, normalerweise müsste man hier mindestens 4 Jahre warten.

Ich wünsche allen Beteiligten eine glückliche Hand bei der Umsetzung der Zielvorgabe, die Belastungen durch den Verkehr zu reduzieren und gleichzeitig mit der "kleinen Dorferneuerung" das Ortsbild zu verschönern.

Was jedoch bleibt ist das hohe Verkehrsaufkommen, das können wir nicht wegdiskutieren können.

Michael Greiner, Fraktionssprecher